SoftX Faszienrolle im Test

In der Praxis, in welcher ich arbeite, hat der Inhaber die Faszienrolle von SoftX bestellt. Wir haben sie seit einigen Monaten in Gebrauch gehabt. Es ist ein für Praxen zugelassenes Medizinprodukt. Ich habe die Massagerolle nun mit einigen Patienten ausgetestet und natürlich selbst in der Mittagspause genutzt. Hier nun die Ergebnisse meines Faszienrollen Tests.

Auf einen Blick:

  • Schöne Rolle
  • Schlechte Verarbeitung
  • Härtegrad ist nicht eindeutig
  • Samtige angenehme Oberfläche
  • Hautverträgliches Material
  • Schlechtes Rollgefühl
  • Eingeschränkte Einsatzvielfalt

Erster Eindruck von der SoftX Faszienrolle

Auf den ersten Blick sieht die Rolle ganz gut aus. Das intensive Blau macht was her. Meine Patienten fragen auch interessiert was das ist, wenn sie es im Regal liegen sehen.

Auch von der Haptik ist die Rolle angenehm. Sie fühlt sich rauer an als die Blackroll. Aber auch sanfter.

Lieferumfang

Bei der Rolle war nichts dabei. Wie auch in den anderen Tests erwähnt, ist es besser sich Anleitungen separat zu besorgen. Was meist mitgeliefert ist, eignet sich für Anfänger.

Verarbeitung, Qualität und Härtegrad

In den anderen Tests wird der Härtegrad normalerweise getrennt bewertet. Hier muss ich das einfach alles zusammen nehmen. Denn das ist eine große schwäche der Rolle von SoftX.

Die Verarbeitung ist einfach schlecht. Zwar sieht die Rolle neu und unbenutzt super aus. Alles schön gerade und sauber geschnitten. Aber das Material hat nicht durchgehend die gleiche Dichte.

Deswegen ist der Härtegrad nicht eindeutig. Stellenweise ist die Rolle weicher als die Blackroll Standard und an manchen Stellen so hart wie die Blackroll Pro.

Leider lässt auch die Qualität zu wünschen übrig. Wie oben erwähnt, neu war sie schön gerade. Aber nach einigen Tagen Nutzung, hat sich die Rolle schon verformt. Sie ist jetzt leicht bogenförmig.

Oberfläche

Das ist ihre größte Stärke. Die Oberfläche ist angenehm samtig. Auf der Haut fühlt es sich auch sehr gut an.

Material und Hautverträglichkeit

Bei Material handelt es sich um Polyethylen. Es soll Hautfreundlich und Formstabil sein.

Hautfreundlich ist es. Keiner meiner Patienten hatte an seiner Haut etwas feststellen können. Aber Formstabil ist es auf keinen Fall.

Leider ist das Material leicht schwammartig. Das bedeutet es saugt Flüssigkeiten auf. Zwar nicht so stark, aber es tut es.

Jetzt stellt man sich vor ein Patient schwitzt viel…. Klar kann man die Oberfläche desinfizieren. Nur wird das Desinfektionsmittel auch etwas aufgesaugt. Bei der Blackroll oder der Balance Roll passiert sowas nicht.

Das Material ist auch nicht sehr widerstandsfähig. Unsere Rolle hat jetzt etliche Kratzer und leichte Einrisse.

Rollgefühl

Überhaupt nicht gut! Dadurch, dass sich die Rolle verformt, macht es keinen Spaß. Nach 2 mal Rollen eiert man nur noch auf dem Ding rum. Dann fängt sie auch an wegzurutschen. Das passiert übrigens in jeder Gewichtsklasse. Auch bei 50kg Patienten verformt sich die Faszienrolle.

Da die Rolle von SoftX auch dünner ist, fällt es vielen Patienten schwer damit zu üben. Mir gefällt eine dickere Rolle auch mehr.

Einsatzmöglichkeiten

Theoretisch hat man hier die Selbe Einsatzvielfalt wie bei der Blackroll. Durch die starke Verformung beim Üben, fällt aber der Einsatz am Boden weg. Wenn weniger Druck auf die Rolle kommt, kann man besser mit ihr arbeiten. Also z.B. an der Wand. Mehr aber auch nicht.

 

37%
Nicht gut

Fazit

Eine wahre Enttäuschung für ein zertifiziertes Medizinprodukt. Als Dekoration in der Praxis ist sie bestens geeignet. Für ein ernsthaftes Training leider nicht zu gebrauchen.

Hier zu Amazon
Vom Gegenteil überzeugen?
  • Erster Eindruck
  • Verarbeitung und Qualität
  • Härtegrad
  • Material und Hautfreundlichkeit
  • Oberfläche
  • Rollgefühl
  • Einsatzmöglichkeiten

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.